Neues 2009

27.12.2009: Zwei neue Fotoalben sind unter "Bilder" zu finden.

Wir haben ein sehr schönes Gedicht über den Rhodesian Ridgeback im Rhodesian-Ridgeback und Freunde Forum gefunden und möchten dieses, natürlich unter Angabe des Verfassers, hier veröffentlichen:

Ein Gedicht über den Rhodesian Ridgeback

Er kommt aus einem fernen Land
Rhodesian wird er genannt.
Er trägt auf seinem Rücken

ein Zeichen, leicht zu erblicken.
Der Ridge ist unverwechselbar
das Zeichen der Herkunft: Afrika.

Mit seinem Mut, Intelligenz und Kraft
hat er schon manch Löwen in Stellung gebracht.
Seinem Herren immer treu ergeben,
schmusig, liebenswert und so voller Leben
verzaubert er dich mit Haut und Haar
und bestimmt dein Leben ganz und gar.

Augen aus Bernstein, die dich verzaubern
Anmut und Grazie, die den Atem dir rauben.
Herz und Verstand am richtigen Fleck
er steht neben dir wenn alle andren sind schon weg.

Auf ihn kannst du bauen,
ihm kannst du vertrauen.
Treue Seele, er lässt dich niemals allein,
immer wird er an deiner Seite sein.

Er leckt deine Tränen,
tröstet dich in tiefster Not
dein bester Freund, dein Ridgeback
steht zu dir bis in den Tod.

Der treuste Gefährte, den Gott uns hat gegeben
sollst du in diesem Wesen, dem Rigdeback erleben.
Du siehst in seine Augen, schon ist es geschehn,
er ist in deinem Herzen und wird nie wieder gehn.

In deiner Seele, in deinem Bett
in deinem Haus, er geht nie wieder weg.
Bei dir will er sein, dich will er lieben,
er ist deine Sonne, unübertrieben.

Wenn dunkle Wolken am Himmel toben,
nutzt kein Bitten und kein Loben,
er bleibt wie angewurzelt stehn,
man ist kurz davor allein zu gehn.

Fast kann man sein Seufzen hören
und lässt natürlich sich betören
entschuldigt sich fürs schlechte Wetter
verspricht ihm „morgen wird es besser“.

Und hält nach einem Blick auf die Faltenstirn
beim ganzen Spaziergang ihm den Schirm.
Man selbst bekommt die nassen Socken,
doch Hauptsache der Ridge bleibt trocken

Und willst du ihn mal drücken,
pass bloß auf, und nicht zu tief bücken.
Denn so schnell kann es gehn
und er hat dich im Nullkommanix
mit einer Beule am Kopf versehn.

Wenn er euch in den Wahnsinn treibt
und absolut keinen Gehorsam mehr zeigt,
schaut er euch mit seinen großen Augen an
und euch schwinden die Gedanken wie man ihn bestrafen kann.

Da geht ein schmunzeln über eure Lippen
und ihr lasst euch von ihm nicht lange bitten,
mit seiner süßen Schnute stupst er euch an,
so dass keiner mehr böse sein kann.

Futter ist auch so ein Thema,
ein Ridge passt genau ins Verfressenheits-Schema.
Alles was nicht weggepackt,
hat er ruckzuck niedergemacht.

Er schreckt dabei vor nichts zurück
ob Fleisch, ob Obst, ob Kuchenstück
und eh du dich versehen hast,
bist Du bei Mc Donalds Dauergast
weil Frühstück, Mittag, Abendessen
vom Ridgeback wurden aufgefressen.

Ganz besonders zu betonen
wäre auch die Art zu wohnen

die der Ridgeback gerne mag
ganz egal ob Nacht oder Tag.

Bett und Sofa sind bereit zu stellen
am besten bedeckt mit weichen Fellen
ein Deckchen dazu zum drüberlegen.
Und kaum fängt er an sich zu bewegen,
alles wieder neu hinlegen.

Damit kein Fältchen den Prinzen zwickt
alles andere wäre ungeschickt
um tiefen Schlaf zu garantieren
muss man als Diener schon brillieren.

Um das ganze auszuweiten
gäbs noch ein paar Besonderheiten.

Lautes Schreien ist tabu
sonst klappt ein Ridge die Ohren zu
und bewegt sich eselsähnlich
man wirkt daneben ganz schön dämlich
und schaut direkt an Dir vorbei
Kommandos sind ihm einerlei.
Willst du was bei ihm erreichen,
nimm Wattebällchen (und zwar die ganz weichen).

Nach außen wirkt er gar nicht brav
doch innerlich ist er ein Schaf,
zartbesaitet bis ins Mark
wie passt das nur zur Löwenjagd?

Sollte dieses Riesentier,
das im Ernstfall hinter Dir,
versucht sich heimlich zu verstecken
tatsächlich seine Zähne blecken.
Und das was er liebt beschützen
er, der König aller Schlafmützen
man bezweifelt das doch stark
sieht man den Ridgeback Tag für Tag.

Aber es soll tatsächlich Leute geben
die das mussten schon erleben
doch wenns passiert ist`s gar nicht schön
und die Folgen ziemlich unbequem.

Denn Ridgebackbiss in fremden Po
machen keinen wirklich froh
drum schütz Du ihn, ist besser so.

Nicht vergessen sollten wir das Jagen
womit wir uns jahrelang abplagen
um zu verhindern das er`s tut
denn Jagen das tut keinem gut.

Wir geben dafür unser Bestes
mit dem entfernten Ziel er lässt es
irgendwann tatsächlich sein
sind die Erfolge auch ganz klein.
Wir geben nicht auf, wir bleiben dran
und kommen immer näher ans Ziel heran.

Wenn die Kommandos dann sicher sitzen
wir endlich durchs Feld gehen ohne zu schwitzen
Jahre nach dem ersten Schritt
endlich keine Schlepp mehr mit.

Entspannt, die Brust vor Stolz geschwellt
an unserer Seite der beste Hund der Welt
wissen wir die Mühe wars wert
egal was kommt, Reh, Hase oder Pferd
wir können locker drüberstehn
und weiter unseres Weges gehn.

Und im Nachhinein gesehn
wars doch eigentlich gar kein großes Problem.

Eine Kleinigkeit wäre noch gesagt,
irgendwann wird jeder Ridgi auch betagt.
Und wenn er dann auf die lange Reise geht
und ihr Euch vor Trauer kaum noch regt,
da erscheint euch nachts in voller Pracht,
ein helles Licht, denn ein neuer Stern ist erwacht.

Verfasst von Tina&Sayah/Tina, Kody/Antje, Angel/Betty, Fellow/Ursula

Ausstellungswochenende in Kassel am 05. und 06.12.2009


Nach einer verletzungsbedingten Pause können wir unseren Jahresabschluss in Sachen Ausstellung folgendermaßen verbuchen:

Abayomi erhielt am Samstag auf der Nationalen von Herrn Lothar Scheider (D) leider nur ein SG in der offenen Klasse. Auf der Internationalen Rassehundeausstellung am Sonntag erreichte Abayomi bei einer Konkurrenz von 21 (!) Rüden in der offenen Klasse ein Vorzüglich von Richterin Frau Gisa Schicker (D).

Beim nächsten Mal machen wir das wieder besser... ;-)

Auch ganz herzliche Glückwünsche zum erfolgreichen Wochenende an Amila und Bongani.

Bongani, kaum zwei Wochen in der Veteranenklasse, schon Veteranen-Champion. Und am Sonntag dann der absolute Hammer: Bongani wurde von "nur" 49 (!) Veteranen der Beste im Ehrenring. Die Freudentränen kullerten nur so. Toll, dass wir dabei sein konnten.

"Heimspiel" in Dortmund


Es hat ja wirklich nicht lange bis zur nächsten Ausstellung gedauert! Und deshalb hier die Ergebnisse vom 16. und 17.10.2009.

Am Freitag erhielt Abayomi auf der Bundessieger-Ausstellung in der offenen Klasse ein Vorzüglich. Richterin: Karin van Klaveren (D)

Der Jubel war groß, da "unsere Ecke" von Familie und Freunden gut besucht war. Denn Abayomi erreichte bei der Nationalen Ausstellung am Samstag in der offenen Klasse ein Vorzüglich 1. Platz.
Richter: Lothar Scheider (D)

Neuigkeiten vom letzten Sonntag, 04.10.2009

Abayomi erreichte auf der Internationalen Rassehundeausstellung in Zwolle (NL) bei der Ijsselshow in der offenen Klasse ein Vorzüglich 2. Platz.
Richter: Roland Spörr (A)

Wir freuen uns riesig und sind ganz stolz auf unseren "Yomi".

Herzlichen Glückwunsch auch an seine Schwester und Verena und Michael, denn Bongani's Amila erreichte ein Vorzüglich 4. Platz. Leider mussten wir feststellen, dass unsere letzte gemeinsame Ausstellung schon fast 5 Monate her ist. Aber die nächste folgt in Kürze... :-) Wir freuen uns schon darauf!

So, nun können wir eine neue Rubrik starten...

Ab sofort gibt es hier aktuelle Informationen wie z.B. die letzten Ausstellungserfolge.

Und deshalb können wir mit Stolz die Ergebnisse des letzten Wochenendes in Leipzig am 12. und 13. September 2009 bekannt geben. Denn Abayomi erreichte am Samstag bei der Nationalen Zuchtschau und herrlichstem Wetter in der offenen Klasse ein Vorzüglich 4. Platz von 11 anwesenden Rüden (13 waren gemeldet). Richterin: Helga Jürgens (D).

Am Sonntag bei der Internationalen Zuchtschau- leider etwas verregnet, aber mit viel Spaß- bekamen wir in der offenen Klasse auch ein Vorzüglich 4. Platz. Dieses Mal von 14 anwesenden Rüden (15 Meldungen). Richter war Dr. Peter Beyersdorf (D).

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 231/3956626 +49 231/3956626

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright©2010-2018 Daniela Streim. Alle Rechte vorbehalten.